Archiv

15.08.2017, 12:18 Uhr
CDU kritisiert schlechte Unterrichtsversorgung
Nach Ansicht des CDU Kreisverbandes Northeim wird das Thema Unterrichtsversorgung ein großes Thema für die kommende Landtagswahl sein. Insbesondere die Gymnasien, Realschulen und vor allem Grundschulen leiden zzt. an einer sehr schlechten Unterrichtsversorgung. Das Land hat seine Einstellungspolitik noch nicht den demografischen Herausforderungen auf dem Land angepasst. Noch immer tut man in der niedersächsischen Landeschulbehörde so, als wäre die Welt in Ordnung. Dabei müssen sich vor Ort die Schulleiter aus erster Hand massive Kritik der Eltern an der Unterversorgung anhören.
Northeim/Einbeck - Die politische Verantwortung trägt Ministerin Heiligenstadt, die mit Notoperationen versucht, sich über Wasser zu halten. So wird der Abzug von Lehrkräften aus den Gymnasien zur Deckung des Bedarfs an den Grundschulen das Problem nur verlagern. Die Unterrichtsversorgung an den berufsbildenden Schulen ist seit Jahren weit unter 90 %, in einigen Vollzeitformen wie BGJ und BVJ weit unter 80%, was zum Ausfall ganzer Schultage führt! Die CDU fordert daher eine Änderung der Personalpolitik, nur so lässt sich kurzfristig der Personalbedarf decken, die Unterrichtsversorgung wieder auf das Niveau vor dem Regierungswechsel 2013 heben und letztendlich die hohe Krankheitsquote im Lehrerkollegium senken. Zudem müssen strategische Überlegungen zur Personalversorgung der einzelnen Schulformen getätigt werden, ohne sie gegeneinander auszuspielen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon